· 

Dezember-Inspiration: Nimm deine Gedanken und Gefühle bewusst wahr. Jetzt. In diesem Augenblick.

Was fühlst du gerade in diesem Moment? Ich lade dich ein, für einen Moment den Trubel der Außenwelt "draußen" zu lassen und dich nach innen zu wenden. Bei den ganzen Nachrichten, die uns momentan durch die Medien erreichen, fällt es oft schwer, sich nicht von den Gefühlen anderer Menschen übermannen zu lassen.

 

Also bevor du weiterliest, schließe die Augen, atme tief ein und langsam und bewusst wieder aus. Wiederhole das noch ein oder zwei Mal. Und dann stelle dir selbst die Frage: Wie geht es mir? was fühle ich in diesem Moment?

 

Fremde Emotionen schwappen den ganzen Tag über uns wie riesige Wellen. Besonders in diesen turbulenten, emotionsgeprägten Phasen. Diese Emotionen, die durch Fernsehen, Radio, Internet und Co. an uns heran getragen werden, helfen uns auf der einen Seite, besser mitfühlen zu können. Mit den Menschen in betroffenen Situationen und Anteil zu nehmen. Das ist gut und wichtig für das Gemeinschaftsgefühl unter uns Menschen. Schließlich geht genau das immer mehr verloren. Wir leben immer noch gemeinsam in der einen Welt und müssten eigentlich zusammen halten. Ihr werdet wissen, auf welche Entscheidungen, Situationen etc. ich hindeute, ohne dass ich jetzt näher darauf eingehe.

 

Doch so wichtig es ist, Mitgefühl und Gemeinschaft zu fühlen, so wichtig ist es auch, sich in gewisser Weise abzugrenzen von der Welle fremder Emotionen. Wir sollten uns nicht mitreißen lassen, denn uns selber bringt das wenig. Wer sich allzu stark miteißen lässt, erkennt es daran, dass seine Gefühle und Gedanken stark von äußeren Einflüssen beeinflusst werden, von Nachrichten und den sozialen Medien. Passiert nun etwas in der Welt, schwappen die (meist) negativen Gefühle zu uns herüber. Dann kann (ja man sollte sogar) mitfühlen, darüber reden, etc. Doch deswegen tagelang traurig oder wütend zu sein, bringt weder der Welt noch uns etwas. Es sind nur noch mehr negative Emotionen, die in die Welt hinausgesendet werden.

 

Deswegen frage dich, was empfinde ich selber? Inwiefern betrifft mich persönlich diese Situation, wie kann ich der Welt und den betroffenen Menschen vielleicht sogar helfen? Schau nach innen, denn nur deine eigenen, wahren Emotionen helfen dir und der Welt zu heilen.

 

Und wenn du in einer bestimmten Situation merkst, hey was passiert da gerade? Das sind nicht meine Gefühle! Dann gehe aus der Situation raus (wenn auch nur innerlich), atme tief ein und aus und blick nach innen. Was sind meine wahren Emotionen?

 

Ich wünsche euch einen wundervollen Start ins Wochenende und seid ehrlich zu euch und zu der Welt.

 

eure Nadja

Kommentar schreiben

Kommentare: 0